Logo: ZBW

Stein, Karl vom und zum; 1757-1831   (anzeigen)

P20 Personenarchiv

Thumbnail

Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein war ein preußischer Beamter, Staatsmann und Reformer. Erste praktische Erfahrungen machte er im frühen Ruhrbergbau und in der Verwaltung der westlichen preußischen Provinzen. Anschließend war er Minister für Wirtschaft und Finanzen in Berlin. Er war zusammen mit Karl August von Hardenberg nach dem Frieden von Tilsit der Hauptbetreiber der Preußischen Reformen seit 1807. Wegen seiner antinapoleonischen Haltung musste er bereits 1808 ins Exil gehen; 1812 nahm ihn der russische Zar Alexander I. als Berater in seine Dienste. Während der Befreiungskriege verwaltete Stein als Leiter der Zentralverwaltungsbehörde die von Napoleon zurückeroberten Gebiete in Deutschland und Frankreich. Seine Neuordnungsvorstellungen für die deutschen Staaten auf dem Wiener Kongress blieben jedoch weitestgehend wirkungslos. Eine bedeutende politische Rolle spielte er danach nicht mehr, blieb aber weiterhin aufmerksamer Beobachter des politischen Geschehens und versuchte Entscheidungen durch persönliche Kontakte und Denkschriften zu beeinflussen. Als wichtiger Mitbegründer der Monumenta Germaniae Historica spielte Stein eine nachhaltige Rolle für die Entwicklung der Mediävistik in Deutschland. In seinen letzten Jahren vertrat er nicht zuletzt in seiner Eigenschaft als westfälischer Landtagsmarschall vor allem adelige Sonderinteressen. (aus Wikipedia)


Lebensdaten: 1757-1831
Beruf: Reichsfreiherr, Minister
Ausschnitte: 1921-1957
Deutsche Nationalbibliothek: http://d-nb.info/gnd/118617273
DBpedia: http://dbpedia.org/resource/Heinrich_Friedrich_Karl_vom_und_zum_Stein
VIAF: http://viaf.org/viaf/18256525

Dokumente

Persistent Identifier:

ZBW, 2011-05-23 07:14:34   (App v0.3.8)  -   Impressum

Valid XHTML + RDFa RDF